Hausaufgabenbetreuung in der OGS

Allgemeines:

  • Es halten sich in einer Klasse zur Hausaufgabenzeit nur so viele Kinder gleichzeitig auf,

dass pro Tisch ein Kind daran Platz findet, um eine ruhige und konzentrierte Lernatmosphäre zu ermöglichen.

  • Hausaufgabenzeit: die Kinder bearbeiten nicht länger die Hausaufgaben, als dies nach den Richtlinien vorgesehen ist, d.h. auch Erst- und Zweitklässler nicht länger als 30 Minuten, Drittklässler  und Viertklässler 45 Minuten.
    (Wobei die OGS den Kindern jeweils 15 Minuten mehr Zeit einräumt, um organisatorische Verzögerungen aufzufangen.)
  • Dann werden die Hausaufgaben abgebrochen und ein Vermerk im Hausaufgabenplan gemacht.
  • Es ist wichtig, dass die LehrerInnen erkennen können, was ein Kind selbstständig leisten kann
  • Es wird also auf Fehler hingewiesen, die das Kind auch mit etwas Hilfe korrigieren kann. Ist dies nicht möglich, bleiben die Fehler stehen, da dann etwas grundsätzlich noch nicht verstanden wurde.
  • Es gibt einen allgemeinen Rückmeldezettel für die Kinder, die unregelmäßig zu den Hausaufgaben erscheinen. Sollte ein Kind mehrfach in der Woche nicht erschienen sein, vermerkt die Hausaufgabenkraft dies donnerstags auf dem Zettel und legt ihn der Klassenlehrerin ins Fach. Der Zettel wird dann von der Lehrerin gegengezeichnet und freitags über das Kind an die Eltern weitergeleitet.

 

Förderung festgelegter Kinder durch Lehrkräfte in den Hausaufgaben

Es werden mit 23 Stunden jene Kinder durch Lehrkräfte in der OGS bei den Hausaufgaben gefördert, die ein besonderes Maß an Hilfe benötigen, um diese erledigen zu können.

Lehrerausfall:

Bei Ausfall einer Lehrkraft werden die Förderkinder in einer Gruppe in einem freien Raum zusammen gefasst.

Die Kinder werden durch die KlassenlehrerInnen in Absprache mit den Hausaufgabenbetreuerinnen gemeldet, um besondere Förderung zu erhalten. Die zukünftigen Zweit-, Dritt- und Viertklässler werden möglichst noch vor den Sommerferien gemeldet, um eine bessere Organisation zu ermöglichen.
Die Liste der Förderkinder wird noch vor den Sommerferien an die OGS (Wiebe) weitergeleitet.

Ca. vierteljährlich (jeweils vor den Ferien) wird evaluiert: Können Förderkinder wieder in die normale Hausaufgabenbetreuung entlassen werden, müssen weitere Kinder in die Fördergruppen aufgenommen werden.

  • Die Förderkinder bekommen durch die LehrerInnen feste Zeiten und Hausaufgabengruppen zugewiesen.

Dabei befindet sich in zwei Räumen der Hausaufgabenbetreuung zu den angegebenen Zeiten jeweils eine Lehrkraft.

  • Die OGS stellt uns zwei Hausaufgabengruppen zur Verfügung. Dabei wird es sich um eine frühe Gruppe (ab 12:45 Uhr) und um die späte Gruppe (ab 13:30 Uhr) handeln.
  • Klasse und Zeit werden dem Kind in seinem Stundenplan mitgeteilt und sind verbindlich.
  • Durch die durchgehende Abdeckung der Hausaufgabenzeit von 12:45 Uhr bis 15:00 Uhr wird gewährleistet, dass die Förderkinder der Klasse 4 während ihrer vollen Hausaufgabenzeit von 60 Minuten unterstützt werden.
  • Die Förderkinder aus der Klasse 1 werden weiterhin alleine in einer Kleingruppe durch eine Lehrkraft gefördert. Bis zu den Herbstferien werden bereits die Kinder gefördert, die im Schulspiel oder der KITA Förderbedarf gezeigt haben. Andere Erstklässler können bis zu den Herbstferien gemeldet werden. Sie werden dann so in den Hausaufgabenförderplan eingearbeitet, dass die Förderung nach den Herbstferien beginnen kann.